Der Gorges du Tarn (Tarn-Schlucht) in den Cevennen im September

Wer auf diesem Blog nicht zum ersten Mal ist, weiß, dass mein Wohnmobil ab und zu einen Motorrad-Anhänger bekommt und dann als ‚Mopped-Touren-Mutterschiff‘ dient. Und das seine ersten beiden Touren (dazwischen ging es noch kurz nach Kärnten in Österreich) im September 2018 und 2019 in den Vercors und später weiter an den Verdon-Canyon führte.

Dieses Mal wollte ich an die Tarn-Schlucht in den Cevennen. Ich hatte schon viel über diese Gegend gehört und war gespannt auf das, was mich hier erwarten würde.

Die Blog-Einträge vom 1. bis 8. September (die Reise ging am 31. August los) beschreiben folgend wie immer in umgekehrter Reihenfolge diese (unfreiwillig kurze) Cevennen-Reise.

Leider habe ich die Reise drastisch verkürzen müssen. Mein Motorrad hat sich beschwert, dass es nun bereits zum vierten Mal festgezurrt auf einem Anhänger verreisen musste und nicht selber fahren durfte. Das Resultat dieser Beschwerde war ein massiver Ölaustritt aus der Vorderradgabel (Simmerring undicht, eine typische Folge vom Hängertransport).

Zwei Touren (s. Karte) konnte ich jedoch vorher noch absolvieren – dann bemerkte ich den Ölaustritt und entschied, die Reise abzubrechen und auf das nächste Jahr zu hoffen.

Ein paar Bilder sieht man bereits auf meinem Fotoblog.

Die Haute-Provence im September

Wer auf diesem Blog nicht zum ersten Mal ist, weiß, dass mein Wohnmobil ab und zu einen Motorrad-Anhänger bekommt und dann als ‚Mopped-Touren-Mutterschiff‘ dient. Und das seine erste Tour im letzten September in den Vercors und später weiter an den Verdon-Canyon führte.

Und das mache ich dieses Jahr wieder: nach dem Aufenthalt im Vercors dient mir mein WoMo vom 6. bis zum 19. September wieder als Appartement und feste zweite Station auf einem Campingplatz am Fluß Verdon, von dem aus ich meine Touren durch die französischen Hochalpen unternehme.

Die Blog-Einträge vom 01. bis 19. September (die Reise ging vom 30. August bis zum 20. September) beschreiben folgend wie immer in umgekehrter Reihenfolge diese neuerliche Vercors- und Provence-Reise. Die Karte oben zeigt meine diesjährigen Wege durch die Hoch-Provence, die Karte vom 6. September die Tour durch den Vercors.

Gänsegeier im Grand-Canyon-du-Verdon (Teil 2, 2019)

Das wusste ich bereits vom letzten Jahr: Befährt man die Route-des-Cretes im Norden der Verdon-Schlucht, kann man mit etwas Glück eine Kolonie von Gänsegeiern dabei beobachten, wie sie majestätisch (Flügelspannweite: ca. 2 Meter) durch die Thermik der Felshänge gleiten.
Diesmal musste ich zweimal zum besten Fotostandort fahren, da beim ersten Mal die Geier nicht so nah an den Aussichtspunkten vorbei flogen.  Weiterlesen

Die Landschaft der Haute-Provence (Grand Canyon du Verdon)

Der Grand Canyon du Verdon in Südfrankreich gehört mit 700 Metern zu den tiefsten Schluchten Europas. Man kann die etwa 21 Kilometer lange Schlucht sowohl im Norden als auch im Süden umfahren und so zusammen eine einmalige Rundfahrt unternehmen (für kleine Wohnmobile gut möglich, große werden je nach Verkehr des öfteren an Engstellen Probleme bekommen). Weiterlesen

Die Dörfer der Haute-Provence (Castellane)

Castellane (hier war ich vor einem Jahr schon einmal und habe die Stadt hier beschrieben) liegt an der Route Napoléon zwischen Grasse und Sisteron – und ist der östliche Eingang zur Verdon-Schlucht. So ist die Stadt sehr beliebt bei einheimischen und auswärtigen Besuchern, was sich am Gedränge auf dem Hauptplatz, dem Place Marcel Sauvaire, nicht nur an Markttagen (Mittwoch und Samstag Vormittag) wiederspiegel.  Weiterlesen