Wasserkonservierung im Wohnmobil – Wie nur?


Seit Anfang an versuche ich, mein Frischwasser, das ich zwar nicht direkt trinke, aber doch beispielsweise zum Kochen und zum Zähneputzen verwende, mit diversen 1-Jahres-Konservierern auf Silber-Ionen-Basis keimfrei zu halten. So habe ich anfangs das Silbernetz von WM verwendet, dann drei Jahre lang die Certec-Kapsel von Lilie (bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Kapsel sich selbst zerstört hatte, siehe dazu weiter unten **) und im letzten Jahr das neue Silberpad, wieder von WM.

Jetzt sind Silber-Ionen für die Wasserkonservierung jedoch in Verruf gekommen. In Presseberichten z.B. in der Promobil (Promobil) oder Berichten von Verbraucherzentralen (Verbraucherzentrale Baden-Württemberg) wird nur noch in Ausnahmefällen dazu geraten, diese Mittel zu verwenden.

Wie also in Zukunft das Wasser einigermaßen frisch und keimfrei halten. Klar: oft wechseln und immer zusehen, dass man aus sauberen Anlagen und Schläuchen Wasser nachfüllen kann. Aber reicht das? Ein unsicheres Gefühl bleibt zumindest bei mir …

 

**
Zwei Jahre hatte ich die Certec-Kapseln problemlos eingesetzt. Diese hängt an einem dünnen Nylon-Faden, an dem sie am Saisonende wieder aus dem Tank gezogen wird. Aber am Schluss des dritten Jahres hatte ich nurmehr das hier am Faden:

Der Deckel hatte sich gelöst und war mitsamt dem Keramik-Silber-Inlay in den Tiefen meines Wassertanks verschwunden. Und: bauartbedingt komme ich ohne Demontage der Inneneinrichtung bzw. Sitzbanktruhe in meinem Wohnmobil nur etwa eine Hand tief in den Frischwassertank. Die beiden Teile waren also nun unsichtbar und unerreichbar für mich. Blöd. Ich fragte beim Hersteller der Kapsel nach und bekam als Antwort auf die Frage, ob das Inlay dauerhaft im Tank bleiben könne, dass das schon gehen würde, aber nur ohne Gewähr!

So blieben die Teile das ganze letzte Jahr im Tank – und bei mir keimte dann schon ein mulmiges Gefühl, ob sich das Ganze nicht doch auf Dauer zersetzen und sich im Wasser lösen und damit das Wasser verunreinigen würde.

Gestern habe ich das Wohnmobil aus dem Winterlager geholt. Und mich heute mit LED-Lampe, Actioncam und Käsereibe (!) als langes Werkzeug auf die Suche im Wassertank gemacht. Die Actioncam kann ihr Bild auf mein Handy-Display übertragen – so fand ich schließlich die beiden Teile und fischte sie aus dem Tank:

Im linken Bild sieht man die Öffnung des Wassertanks, der sich unter dem Boden der Sitzbanktruhe und, noch eine Etage tiefer, unterhalb der Druckwasserpumpe befindet. Im Tank leuchtet noch die Lampe auf die Actioncam. Und rechts, über dem Deckel, die Käsereibe 😉 , die, wie sich herausstellte, das perfekte Werkzeug zum ‚endoskopischen‘ Fischen der beiden verschwundenen Kapselteile (Bild rechts) war …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s